Zurück

Schlaf- und Stimmungsbeeinflussung

Prof. Stefan Diestel, Universität Wuppertal. vivamind:

„Wie Smartphones, Tablets und Computer unsere Schlafqualität beeinträchtigen und unsere Stimmung am Folgetag beeinflussen!”

Wir neigen zunehmend mehr zum digitalen Konsum, auch und besonders abends. Eigentlich wissen wir, dass die lange Nutzung von internetfähigen Endgeräten vor dem Schlafen schädlich sein kann. Aber ist das wirklich so?

In einer im Jahre 2020 veröffentlichten Längsschnittstudie haben Kühnel, Diestel und Melchers herausfinden können, dass berufstätige Menschen vor allem dann schlecht schlafen, wenn sie sich nach 21 Uhr länger mit ihren Smartphones etc. beschäftigen und folglich dem Blaulicht der Bildschirmdioden ausgesetzt sind. Dieses Blaulicht verzögert die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin, das für den Einschlafvorgang immens wichtig ist. In der Studie von Kühnel und Kollegen haben die Untersuchungsteilnehmerinnen sowie -teilnehmer nicht selber ihre Schlafqualität angegeben, sondern sie trugen über Nacht sogenannte elektronische Aktigraphen, die die Schlafeffizienz erfassen und somit die Qualität des nächtlichen Schlafs dokumentieren. Diese Schlafeffizienz steht im bedeutsamen Zusammenhang mit einer positiven Stimmung am Folgetag, also inwiefern man sich aktiv, positiv gespannt und wach fühlt.

Warum ist das so wichtig? Unser beruflicher Alltag und unsere sonstigen persönlichen Verpflichtungen zwingen uns häufig dazu, einen anderen Schlafrhythmus zu wählen als wir gerne möchten (später ins Bett gehen oder früher aufstehen, weil man abends später nach Hause kommt und den Haushalt erledigen muss oder die eigenen Kinder morgens zur Schule gehen).

Die Studienergebnisse zeigen, dass vor allem diejenigen, die von ihrem bevorzugten Schlafrhythmus abweichen müssen, sehr stark von einer hohen Schlafqualität abhängig sind. D.h., wenn Menschen von ihren präferierten Schlafgewohnheiten im Berufsalltag abweichen müssen und zusätzlich abends noch viel ihr Smartphone, Computer oder Tablet verwenden, dann sind sie am Folgetag deutlich in ihrer Vitalität beeinträchtigt. Die dringende Empfehlung lautet daher: Legen Sie das Smartphone und ihre anderen digitalen Geräte mindestens eine Stunde vor dem Schlafengehen zur Seite. Ihre positive Stimmung ist ganz wichtig für ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit.

Prof. Stefan Diestel, Lehrstuhl Betriebs,-Organisations- und Wirtschaftspsychologie an der Bergischen Universität Wuppertal. Co-Founder vivamind.

Zur Originalarbeit